Jens Beyer, Hundepsychologe nTR®, Berlin; bg

Konzept - Die zweite Seite.

Warum frage ich Sie nach dem Musikstück?

Eigentlich geht es nur darum, dass Sie ganz kurz innehalten, über Ihren Hund nachdenken und Vergleiche anstellen, um ihn dann mit einem bestimmten Song oder einer bestimmten Stimmung in Verbindung zu bringen.

Sie werden sich jetzt sicherlich fragen, warum Sie hier die vielen und allseits bekannten Schlagwörter nicht finden, die den Inhalt vieler Hundeseiten bestimmen und die oftmals eher negativ geprägt sind?

Durch allgemeine Ausführungen zum Beispiel darüber, warum Hunde "immer" an der Leine zerren, nicht auf Kommandos hören oder jeden anbellen, den sie sehen, könnte es passieren, dass Sie einige dieser Darlegungen direkt auf Ihren Hund übertragen ... und dies ohne zu wissen, ob das nun genau auf Ihren Hund zutrifft.

Ich könnte über all diese Dinge hier seitenweise Text veröffentlichen und wäre bei den Erklärungen doch nur sehr allgemein.

Ein Beispiel:

Ihr Hund ist seit einiger Zeit unkonzentriert / unausgeglichen.

Allgemein könnte ich jetzt hier natürlich einige Tipps geben. Aber warum nun ausgerechnet Ihr Hund diese Wandlung in seinem Verhalten zeigt, weiß ich natürlich (noch) nicht.

Manchmal sind es nur ganz kleine Dinge, die einem selber als Hundehalter gar nicht in den Sinn kommen. Jeder von uns lebt eben irgendwie doch in "seinem" Alltagstrott, der einen selbst sozusagen "betriebsblind" werden lässt. Und da reicht manchmal eben einfach ein "Blick" von und ein Gespräch mit einem Außenstehenden mit der entsprechenden Sachkunde, um die Gründe für das veränderte Verhalten ihres Hundes zu erkennen.

Der Klassiker in dieser Richtung wäre zum Beispiel: Sie haben Großmutters riesige Westminter-Standuhr geerbt und finden diese und deren Gong-Melodie richtig toll.

Für Ihren Hund allerdings ...
Alle viertel Stunde wird er nun nachts aus dem Schlaf gegongt, kaum eingeschlafen ist die nächste Viertelstunde rum und so weiter. Er kommt also nicht dazu, an seinem Platz in Ruhe zu schlafen, sich zu regenerieren und das am Tag erlebte zu verarbeiten. Und wenn man sich nicht erholen kann, dann wird man unkonzentriert und unausgeglichen. Dies kennen wir ja von uns selbst nicht anders.

Dies heraus zu finden und so einen gemeinsamen Weg zu erarbeiten, das Wohl des Hundes zu verbessern, geht aber eben nur durch direktes Kennenlernen und eine individuelle Herangehensweise.

!!! Hunde sind so individuell, wie Ihre Halter. Ein direktes Kennenlernen ist hier unabdingbar, denn nur so kann ich Ihnen die individuell notwendige Unterstützung zukommen lassen. !!!

Hundepsychologe Berlin - dritte Seite
· im Konzept ·

Mobil: 0172 . 300 23 40
Hundepsychologe Berlin auf Facebook Email-Nachricht
BVdH - Berufsverband der Hundepsychologen
Hundepsychologe nach Thomas Riepe

©2015 Beyerhunde · Kontakt · Impressum